Cover von Schaut auf diese Stadt wird in neuem Tab geöffnet
E-Medium

Schaut auf diese Stadt

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Forest, Jean Kurt (Komponist); Gass, Karl (Drehbuchautor); von Schnitzler, Karl-Eduard (Drehbuchautor)
Jahr: 2022
Verlag: Potsdam, filmwerte GmbH
Mediengruppe: Filmfriend
Download Zum Download von externem Anbieter wechseln - wird in neuem Tab geöffnet

Exemplare

ZweigstelleMediengruppeStandorteStatusVorbestellungenBarcodeFrist
Zweigstelle: 80:Filmfriend Mediengruppe: Filmfriend Standorte: Fore Status: Zum Streamen (Filme) Vorbestellungen: 0 Barcode: Frist:

Inhalt

DDR-Propagandafilm aus dem Jahr 1962, der den Bau der Berliner Mauer rechtfertigt. Mit einem Kommentar von Karl-Eduard von Schnitzler. Regie führte der in Köln aufgewachsene Karl Gass, der nach 1945 als Journalist beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg anheuerte, dort aneckte und schließlich das tat, was man linken Westdeutschen immer empfahl: Er übersiedelte 1948 in die Sowjetische Besatzungszone - die spätere DDR. Der Film ruft mit Hilfe von dokumentarischem Material die Entwicklung beider Teile Berlins von den Nachkriegsjahren bis zu den Tagen nach dem 13. August 1961 auf. Die Chronologie des Films wird häufig durch Rückblicke auf Ereignisse des Dritten Reiches unterbrochen, dabei werden Vergleiche mit der Politik Bonns gezogen. Originaltöne des RIAS Berlin sowie Westberliner Politiker werden unter die ausgewählten Filmszenen gelegt. Der Film reproduziert die Rechtfertigung der DDR-Propagandisten für den Mauerbau. (Quelle: DEFA Stiftung) Der DEFA-Propagandafilm wurde 1962 zum ersten Jahrestag des Baus der Berliner Mauer uraufgeführt. Er zeigt verherrlichend aus ostdeutscher Perspektive die Unterschiede zu West-Deutschland. Mit dem Satz „Ihr Völker der Welt. Schaut auf diese Stadt“ wollte der Westberliner Oberbürgermeister Ernst Reuter am 9. September 1948 auf das Schicksal seiner Stadt aufmerksam machen. Diesen pathetischen, oft zitierten Satz, verwendet Karl Gass ironisch als Titel für seinen Film, der ein negatives Bild von Westberlin aus Sicht des DDR-Staates zeigt. Er beginnt mit einer polemischen Montage: Während in West-Berlin Militärfahrzeuge, Panzer und Soldaten der US-Armee und der anderen westlichen Alliierten patrouillieren, ist der Osten vom friedlichen Aufbau erfüllt: Die Zuschauer sehen Hörsäle, einen Staudamm, Felder, Braunkohlentagebaue und Arbeiter, die nach der Schicht ihre Fabrik verlassen. “Schaut auf diese Stadt” will beweisen, wie sehr dieser friedliche Aufbau von West-Berlin bedroht wird. Die Halbstadt, ein “Pfahl im Fleisch der DDR”, wird als Hort von Unkultur, Schiebern, Saboteuren und Agenten, Sexbars und moralischem Verfall dargestellt. Adenauer und Strauß, Ernst Reuter und Willy Brandt seien Helfershelfer der “Kriegstreiber” und Revanchisten. Ein perfekt montierter, aus einer Fülle selten gezeigter Szenen zusammengestellter Propagandafilm mitten aus dem Kalten Krieg, der sich am Ende zu einer uneingeschränkten Zustimmung zum Mauerbau emporschwingt. Gezeigt werden jubelnde DDR-Männer und -Frauen, die den Kampfgruppen zuwinken. Für die Tränen und das Leid, das die Mauer über die Menschen diesseits und jenseits des Stacheldrahtes brachte, blieb dabei keinerlei Raum. Im Sommer 1961 noch vor dem Mauerbau begonnen, wird der Film nach diesem historischen Ereignis zu einer Erklärung dafür, warum es so, wie es bisher war, nicht mehr weiter gehen kann. Unverkennbar, wie in fast allen Filmen von Karl Gass, auch hier die Leidenschaft, mit der er sein Thema behandelt. Wer den Zeitgeist des historisch bedeutenden Jahres 1961 kennen lernen will, der auf beiden Seiten mehr das Kalte-Kriegs-Vokabular als sachliche Argumente kannte, kann in diesem Propagandafilm die östliche Variante sehen.

Details

Verfasserangabe: Montage: Christel Hemmerling; Musik: Jean Kurt Forest; Drehbuch: Karl Gass, Karl-Eduard von Schnitzler; Kamera: Hans Dumke, Hans-Eberhard Leupold; Regie: Karl Gass
Jahr: 2022
Verlag: Potsdam, filmwerte GmbH
Suche nach dieser Systematik
Suche nach diesem Interessenskreis
Beschreibung: 1 Online-Ressource (80 min), Bild: 16:9 HD
Schlagwörter: Film
Sprache: Deutsch